Sehen ist Wahrnehmung
 

Sehen ist Wahrnehmung

Die visuelle Wahrnehmung ist nicht isoliert von anderen Sinnen zu betrachten. Wenn also von „Sehen” die Rede ist, ist oft eigentlich die Wahrnehmung gemeint. Um es zu veranschaulichen, eignet sich folgendes Modell der vier visuellen Teilbereiche:

  1. WO bin ICH?Klärung des eigenen Standortes (Orientierung).
  2. WO ist ES? Fixation auf den Punkt des Interesses, die Standortbestimmung des betrachteten Gegenstandes.
  3. WAS ist ES? Scharfstellen des betrachteten Gegenstandes zur Erkennung und Identifizierung.
  4. WIE ist ES? Visualisierung — sich ein Bild machen, vermischt mit sprechen, hören, fühlen, schmecken. = Vision Gesamtheit der visuellen Wahrnehmung, der gemeinsame Nenner des Zusammenwirkens der vier Teilbereiche. Es ist das Ergebnis des Wahrnehmens, Sammelns und Interpretierens der Informationen, die durch die verschiedenen Sinne vermittelt werden.

Das Sehen ist somit eine Eigenschaft, die wir sowohl unseren Augen als auch unserem Gehirn und anderen Sinnen verdanken. Je größer die „visuelle Erfahrung” ist, also je mehr Erfahrungsmuster in möglichst guter Qualität zum Vergleich zur Verfügung stehen, um so effizienter ist die visuelle Wahrnehmung hinsichtlich Aufnahme- und Leistungsfähigkeit.

Sie sind hier: 2 Sehen / 3 Sehen ist Wahrnehmung